NORBERT MÖSLANG / ANDY GUHL

sound_shifting
zur 49. Biennale Venedig 2001
Herausgegeben zusammen mit dem Bundesamt für Kultur, Bern

Ein Künstlerbuch.
Texte von Konrad Bitterli, Felix Klopotek

 
 
 

Während der Vorbereitungen zur Klanginstallation, die das Schweizer Künstlerduo Norbert Möslang/Andy Guhl im Rahmen der 49. Biennale von Venedig in der Kirche San Stae realisierte, sind vor Ort Videoaufnahmen entstanden, aus denen der vorliegende bildnerische Essay hervorgeht. Für ihre Arbeit in Venedig haben die beiden Künstler im Wasser bei der nahe gelegenen Vaporettostation im Canal Grande ein Hydrophon (Mikrophon, das unter Wasser operiert) plaziert. Dieses registriert akustisch die Vibrationen des Auf und Ab, des Treibens, auf dem für die Stadt wichtigsten Verkehrsweg. Die analogen Geräusche wurden anschliessend digital transformiert und erhielten mit der Barockkirche San Stae einen eindrucksvollen Resonanzkörper.

Die Videokamera erfasste als optisches Stethoskop die Schwingungen dieses Adernschlages venezianischen Stadtlebens, und zwar gleichzeitig über wie auch unter Wasser. In der Publikation sind Wasser- und Verkehrsbewegungen in sanfter Unschärfe zu Farbverläufen aufgelöst und zu einer rhythmisch fliessenden, horizontal fortlaufenden Bildordnung organisiert. «sound_shifting» ist digitale Malerei zum Anfassen und Eintauchen - Klänge fürs Auge, die bleiben.


 
 
Herausgegeben mit dem Bundesamt für Kultur Bern
112Seiten
Hardcover, gebunden
Format 27 x 21 cm
87 Farbabbildungen
deutsch/fränzosisch/italienisch/englisch
ISBN 3-907053-21-4
MEMORY/CAGE EDITIONS Zürich, 2001
sFr. 48.–/ € 33.–


Online Bestellung